Filter
  • Der 5. Internationale Steinbock-Cup ist Geschichte

    Beim bereits 5. Steinbockcup gab es in der Hohenemser Herrenriedhalle am 5.12. wieder mitreißenden Judo-Sport zu sehen. Der Titel ging dabei, wie im vergangenen Jahr, an das starke Team aus Baden Württemberg. 

    Die rund 300 angereisten Judofans erwarteten sich nicht zu viel. Beim diesjährigen Steinbock Judo Cup bekamen sie erneut Kampfsport der Extraklasse geboten, und dankten es den vier angetretenen Teams indem sie die Hohenemser Herrenried Halle in einen Hexenkessel verwandelten. Im Team der Gastgeber ULZ Hohenems standen in dieses Jahr Max Niederstetter, Leon Nussbaumer, Marco Moosbrugger und Martin Flatz, die beiden Flachgauern Christian Pichler und Philipp Mückisch sowie das Import-Schwergewicht aus Deutschland, Benjamin Bouizgarne.

    Knappe Entscheidungen

    Im Kampfmodus jeder gegen jeden traf zuerst der Titelverteidiger aus Württemberg auf das Team aus Hannover. Erstere siegte deutlich mit 5:0, womit auch klar war, an wem der Weg in Richtung Steinbock-Trophäe an diesem Abend wieder vorbei führen würde. In der zweiten Begegnung trafen die Gastgeber vom ULZ Hohenems auf den TSV München Großhadern, gegen den sie sich äußerst knapp mit 2:3 geschlagen geben mussten. Insbesondere der stark kämpfende Marco Moosbrugger sollte sich als Zünglein an der Waage heraus stellen. Er lieferte sich einen offenen Schlagabtausch mit seinem Gegner. Am Ende reichte es dann leider doch nicht ganz. 

    Im zweiten Block konnte sich die Württemberger Auswahl dann auch gegen das Team aus München klar durchsetzten. Das Mannschaft des ULZ hingegen war gegen Hannover gefordert und Coach Holger Scheele machte ganz deutlich klar: Er will den ersten Punkt für sein Team. 
    Doch auch in dieser Begegnung sollte das Glück nicht auf Seiten der Vorarlberger sein. In äußerst knappen Begegnungen lies vor allem Max Niederstetter gegen Chris Siegel nichts anbrennen und ging mit einer Yuko Wertung in Führung. Die Halle tobte, doch leider konnte der erfahrene Kämpfer aus Hannover kurz vor Schluß noch mit Yuko ausgleichen. Somit ging  es in die Verlängerung, wo sich die nachlassende Kondition bemerkbar machte und Max nach gut 30 Sekunden die Segel streichen musste. Mit einem schönen Uchi Mata holte sich Siegel den wichtigen Punkt für das Team aus Hannover.  Und auch diese Partie überaus knapp mit 2:3 verloren.

    Nichts zu holen gegen Württemberg

    Da Hannover im dritten Block das Team aus München besiegen konnte, standen die Hohenemser gegen den Tabellenführer aus Württemberg mit dem Rücken zur Wand. Das beherzt kämpfende Team unterlag gegen die bärenstarken Süddeutschen am Ende doch klar mit 4:1. Den Punkt für das ULZ holte Benjamin Bouizgarne, der somit auch erfolgreichster ULZ Kämpfer war.

    Somit heißt der alte und neue Titelgewinner des Steinbock-Cups Judo Team Baden Württemberg. In deren Reihen stand auch Steffen Hoffmann, der sich den Technikerpreis holte. Der -66kg-Mann überzeugte an diesem Abend mit technisch feiner Klinge besonders.

    Tabelle:
    1. Team Württemberg
    2. Team Hannover
    3. TSV München Großhadern
    4. ULZ Hohenems Judo Vorarlberg

    Ehrungen

    Zudem wurde im Rahmen der Veranstaltung den Neo-Danträgern des ULZ, Martin Flatz (1. Dan) und Lukas Fleisch (2. Dan), ein mit Namen bestickter Schwarzgurt überreicht. Ebenfalls wurde der langjährige Leiter des Sportreferats der Stadt Hohenems, Josef Felder, an diesem Abend geehrt und mit Applaus in seine wohlverdiente Pension verabschiedet. 

    Zum Fotoalbum