Filter
  • Medaillenregen im Glaspalast

    Das kann sich sehen lassen. Mit drei Mal Gold, ein Mal Silber und ein Mal Bronze geigten unsere Youngsters beim Glaspalast-Turnier in Sindelfingen ordentlich auf.

     Von wegen Sommerpause. Während die Meisten bei den derzeitigen Temperaturen jede "überflüssige" Bewegung scheuen, ging es für Vorarlbergs Judo-Nachwuchs in den vergangenen Wochen hart her. Beinahe täglich schwitzten sie für die Vorbereitung zum Sindelfinger Glaspalast-Turnier vergangenes Wochenende. Und das Training unter tropisch-schwülen Bedingungen zahlte sich aus. Die Ausbeute kann sich sehen lassen.

    Medaillenregen

    Mit Anna Lena Schuchter, Wache Adamjam und Celine Salzgeber zeigten gleich drei Youngsters vom JC Montafon, dass die Nachwuchsarbeit stimmt. Anna Lena sicherte sich mit vier und Wache mit fünf klaren Siegen souverän die Goldmedaillen. Celine rundete das Ganze mit einem starken dritten Platz ab (drei Siege, eine Niederlage). Im Montafon brüllt der Bär! Weiter so! Bei den U21 zeigte Joanne Tschenett vom ULZ Hohenems,  dass auch hier die Leistungskurve stimmt. Nach drei geschmeidigen Ippon-Siege durfte auch sie sich über Gold freuen. Das geht runter wie Öl. Doch der Ländle-Express war noch immer nicht im Bahnhof. Und so nutzte Sarah Schmoranz vom UJC Dornbirn den Schwung des Teams. Sie scheiterte erst im Finale knapp und durfte sich über Silber freuen. 

    Gute Entwicklung

    Landestrainer Holger Scheele und Nachwuchs-Coach Reinhold Lorenzi zeigten sich überaus zufrieden. "Das war ein Wahnsinns-Wochenende! Ich muss alle Sportler, aber auch ihre Vereine und Heimtrainer loben. In den Vereinen wird gute Arbeit geleistet, die Entwicklung stimmt.  Wir haben dieses Wochenende schönes Judo, taktisch kluge Leistungen und viel Freude am Sport gesehen. Wenn wir gemeinsam so weiter arbeiten und alle an einem Strang ziehen, kann großes Entstehen. Es steckt viel Potential im Vorarlberger Judosport", resümiert der Landestrainer. 

  • Erfolgreich in Frohnleiten

    In Frohnleiten hinterließen die Ländle-Judoka ihre nächste Duftmarke.

    Beim internationalen Sichtungsturnier des ÖJV in Frohnleiten konnte sich der Judoverband Vorarlberg mit seinen Sportlern und Sportlerinnen in der U14 Kategorie gut behaupten. 23 Nationen, 170 Vereine und 975 Teilnehmer bildeten ein beachtliches Starterfeld. Mit einer vorbildlichen Ausrichtung vom Veranstalter Judo Creativ Graz ging das Turnier gut voran. 

    Vasche Adamjan, -50 Kg, belegte souverän den ersten Platz. Michelle König, -40 Kg, holte sich Silber und Sarah Schmoranz musste den undankbaren 5. Platz hinnehmen. Anna-Lena Schluchter und Sarah Wolfgang mussten sich trotz ansehnlicher Leistung der internationalen Konkurrenz geschlagen geben und holten sich den 7. Platz. Celine Salzgeber hatte im ersten Kampf als Gegnerin eine starke Brasilianerin und flog leider gleich in der ersten Runde raus. Betreuer Karl-Heinz Flatz, Samvel Adamjan und Landestrainer Holger Scheele zeigten sich zufrieden. Man konnte deutliche Fortschritte im Kampfverhalten erkennen. Es folgten für Michelle König und Sarah Wolfgang auch gleich Einladungen für Rauris.

    Resultate