Filter
  • Wolfgang Reis holt Bronze bei der Masters-EM

    Wolfi Reis hat wieder Zugeschlagen. Bei der Masters-Europameisterschaft im kroatischen Porečzeigte das Emser Urgestein, dass er noch immer ganz Vorne mitmischen kann und holte sich Platz 3.

    uropean Judo Union / Fotograf: Emanuele Di FeliciantonioThe older, the better! Dass Judo nicht nur etwas für Jungspunde ist, sondern auch für die älteren Semester einiges zu bieten hat, ist hinlänglich bekannt. Bester Beweis dafür ist Wolfgang Reis. Mit eiserner Disziplin und konsequentem Training bereitete er sich in den vergangen Monaten auf sein x-tes Großereignis vor. Und das mit Erfolg! Bei der EM in Poreč zeigte Wolfi, dass mit ihm nicht zu spaßen ist und wies in der Kategorie M5 -90kg seinen türkischen Auftaktgegner mit einem Yuko in die Schranken. In der zweiten Begegnung traf er auf einen Franzosen, gegen den er sich leider mit derselben Wertung geschlagen geben musste. Richtig aufgegeigt hat der „zähe Knochen“ dann aber in der Hoffnungsrunde, wo er einen weiteren Franzosen mit Ippon von der Matte schickte. Im Kampf um Bronze ging es wieder über die volle Distanz. Doch sein russischer Kontrahent fand gegen den Hohenemser Silberrücken kein Rezept. Dieser brachte eine weitere Yuko-Führung sicher über die Zeit. Wir verneigen uns vor Dir, Wolfi! Gratulation zum dritten Platz!

     

  • JLV Trainer-Workshop 2016

    2016-06-20 - Gemeinsam erfolgreich – Unter diesem Motto versammelten sich vergangenes Wochenende Trainer aller JLV-Vereine um mit an einer erfolgreichen Umsetzung des sportlichen Gesamtförderkonzepts zu arbeiten.

    Die Saison war lange, das Training intensiv und die Wettkämpfe zahlreich. Endlich rückt die Sommerpause näher. Doch während sich die meisten Sportler bereits auf den wohlverdienten Urlaub und einige Sonnenstunden freuen, feilten die Ländle-Coaches sämtlicher Vereine vergangenes Wochenende bereits an der Zeit danach. Denn das in diesem Frühjahr vorgestellte Gesamtförderkonzept möchte möglichst bald umgesetzt werden. Deshalb luden Sport-Koordinator Marco Peter und Landestrainer Holger Scheele zum ersten Vorarlberger Trainer-Workshop ins Olympiazentrum Vorarlberg.  „In einem kleinen Land wie Vorarlberg ist es wichtig, dass man zusammen arbeitet und Ressourcen bündelt. Wir wollen die Freundschaft zwischen den Vereinen fördern und von einander lernen. Deshalb war das Wochenende mit gemeinsamer Übernachtung im Sportservice neben sportlicher Inhalten auch teambildende Elemente“, erklärt der Landestrainer.

    Sportliche Schwerpunkte 

    Doch auch die sportliche Facette kam beim Workshop nicht zu kurz. Während am Samstag spezifisches Aufwärmtraining, Grundbewegung auf der Matte, Fassart und Eindreh-Bewegungen (Uchi-Komi) vermittelt wurden, lag am Sonntag der Schwerpunkt auf den Vorarlberger Kader-Kriterien und Bodentechniken. „Mit dem Gesamtförderkonzept haben wir eine super Grundlage und transparente Kriterien. Die Inhalte müssen jedoch auch von den Trainern verinnerlicht werden. Gut ausgebildete Trainer sind von größter Bedeutung für uns. Das wollen wir fördern“, betont Marco Peter. Deshalb lief beim Workshop auch die ein oder andere Kamera heiß, die die spannenden Inhalte auf Band bannte. 

  • Madrid, Leibnitz, Venray (NL), Vorarlberg: Ländle-Judoka im Großeinsatz

    Vor der Sommerpause geht es für die Vorarlberger Judoka nochmal rund. Während die Nachwuchshoffnungen beim Trainingscamp in Leibnitz schwitzen und beim Turnier in Venray um Medaillen rittern, war Laurin Böhler beim Europacup in Madrid im Einsatz. Gleichzeitig läuft in Vorarlberg die Olympia-Vorbereitung des Damen-Nationalteams auf Hochtouren. 

       

    Die Sommer rückt näher! Doch vor der wohlverdienten Urlaubszeit, fräsen die Vorarlberger Judoka noch mal ordentlich Kilometer runter. Den Auftakt machten dabei  Holger Scheele’s Girls, vergangene Woche beim internationalen U21-Trainingslager in Leibnitz, das in Sachen sportlicher Qualität und Organisation (vielen Dank an die Organisatoren von Judo Noricum Leibnitz!) seinesgleichen sucht. Harte Schule, bedenkt man, dass die angereisten ULZ-Kämpferinnen Celine Salzgeber, Anna-Lena Schuchter und Sarah Schmoranz noch bei den U16 bzw. U18 antreten. Dennoch ist der Landestrainer äußerst zufrieden: „Die konditionellen Fähigkeiten habend sich deutlich verbessert. Das ist eines der stärksten U21-Camps überhaupt, aber die Mädchen haben hier richtig gut mitgehalten“, betont Scheele.

    Aus der Steiermark in die Niederlande

    Für die Mädchen ging es am Freitag dann direkt in die Niederlande, wo sich Vache Adamyan und Sarah Wolfgang zu ihnen gesellten. Beim mit 48 Nationen und 1400 teilnehmenden Sportlern wohl stärksten Nachwuchsturnier Europas wollten Sie am Sonntag ihrem Trainer Reinhold Lorenzi zeigen, dass sie ganz vorne dabei sind. Gesagt, getan! Vache holte sich nach sechs Siegen souverän den Turniersieg. Celine, Sarah S. und Anna-Lena holten schrammten mit starken fünften Plätzen nur knapp am Podest vorbei. In Holland dabei war auch eine Abordnung des Vorarlberger Nachwuchs-Kaders, die von Coach Michael Greiter betreut wurde.

    Böhler beim Europacup Madrid

    Unterdessen verschlug es die Olympiahoffnung Laurin Böhler zum sackstarken Europacup nach Madrid. Der ULZ-Athlet zeigte zuletzt mit dem dritten Platz im russischen Orenburg auf und ist auf dem besten Weg zu seiner alten Form. Leider war am Sonntag für ihn bereits nach der ersten Runde Schluss. Zwar führte er bereits gegen seinen britischen Auftaktgegner, eine kleine Unaufmerksamkeit endete jedoch in einem Armhebel für Böhler. Schade, doch sicherlich kein „Armbruch“. Der Weg stimmt. 

    Damen-Nationalteam in Vorarlberg

    Doch auch zuhause ist einiges los. Während in den vergangenen Wochen das Herren-Nationalteam im Olympiazentrum Dornbirn und im Judo-Bundesleistungszentrum Hohenems schwitzten, sind nun die Damen am Zug. Die Olympiastarterinnen Sabrina Filzmoser, Kathrin Unterwurzacher und Bernadette Graf wollen sich in den kommenden Wochen im Ländle für Rio in Form bringen. Unterstützt werden sie dabei von ihrer Nationalteam-Kollegin Desirée Klinger und den Sportlern des ULZ Hohenems.

    Fotos vom Training